Menu

Header Inntalcup

INNTAL-CUP 2006

Der 3. INNTAL – CUP 2006 sollte von der Qualität der Teams nochmals eine Schippe drauflegen. Sowohl vom Ablauf, den Mannschaften, dem Turnierheft und der gesamten Organisation wollten wir unsere tollen Ergebnisse aus dem Vorjahr noch einmal überbieten. Es ist uns auf alle Fälle gelungen!

Ein absolut Reibungsloser Ablauf, von der Begrüßung der Vereine bis zur Siegerehrung, Top Mannschaften, ein klasse Turnierheft (28 Seiten, erstmals farbig gedruckt!) sowie einer super Organisation von Ankunft der Mannschaften am Freitag bis zu Ihrer Abreise am Sonntag morgen.
Aushängeschild waren die Junioren von Bundesligist VfL Borussia Mönchengladbach mit Ihren Trainer Klausner Manfred.
Bereits am Freitag reisten die Mannschaften aus Mannheim, Gladbach und St. Gallen an, um zusammen mit den Nicklheimern zu grillen und um natürlich die Plätze bis spät abends zu inspizieren!
Nach dem gemeinsamen Frühstück ging es pünktlich mit den Vorrundenspielen los. Als Moderator konnten wir Koni Schwarz (arbeitet bei einem bekannten Radiosender in München!) gewinnen, der alle Mannschaften, Betreuer und die Zuschauer begrüßte und während des gesamten Turnier für super Stimmung sorgte! Trotz Schauerwetter und teilweise strömenden Regen lieferten sich die E- Junioren packende Spiele, traumhafte Kombinationen und das ein oder andere Gustostück! Schnell kristallisierten sich hier die Favoriten für den Turniersieg heraus. Was Gladbach, Bozen, Greuther Fürth und der spätere Turniersieger Mannheim hier zeigten, war eine Werbung für den Jugendfußball. Kein Wunder also, dass genau diese vier Mannschaften auch die Halbfinals bestritten. Die von Manfred Klausner (ein echter Tiroler!) trainierten Gladbacher setzten sich erst im 7 m schießen gegen Vorjahressieger Greuther Fürth durch und Mannheim gewann knapp mit 1:0 gegen Bozen. „Gänsehaut Feeling" war angesagt als die beiden Finalisten zur Champions League Hymne und unter riesigen Applaus der zahlreichen Zuschauern die dem Regenwetter trotzten aufliefen, war alles für ein spannendes Endspiel angerichtet. Der wohl im Laufe des Turnier beste Spieler, Baris Atik, entschied das Finale dann fast im Alleingang. Ein Tor erzielte er selbst das zweite bereitete er mustergültig vor und so setzte sich Mannheim letztendlich verdient mit 2:0 gegen die „Fohlen" aus Gladbach durch. Das kleine Finale konnte die „Kleeblättler" von der SpVgg Greuther Fürth für sich entscheiden. Die anschließende Siegerehrung wurde vom Schirmherrn Josef Neiderhell wieder einmal in einem dafür würdigen Rahmen durchgeführt. Nach den einführenden Worten in dem er die Jugendabteilung des FC Nicklheim zu seiner ausgezeichneten Organisation und dem reibungslosen Ablauf gratulierte, überreichte er den Mannschaften die Pokale, Urkunden, T-Shirts sowie den Waldhof Buben die „Meisterschale"! Trainer Bernd Bochinski hatte am Abend zuvor nicht zuviel Versprochen, als er ankündigte Gladbach zu schlagen. „Ein Jugendturnier der Extraklasse, schöne Plätze, super organisiert – wir würden uns nächstes Jahr über eine neuerliche Einladung sehr freuen", war der große Tenor der teilweise weitangereisten Spitzenmannschaften!
Die 12 Teilnehmer 2006:
- VfL Borussia Mönchengladbach
- TSV 1860 München
- FC St. Gallen
- FC Bozen
- FV Oberaudorf (Qualifikant)
- SpVgg Greuther Fürth
- SV Wacker Burghausen
- SV Waldhof Mannheim (Sieger)
- Red Bull Salzburg
- TSV 1860 Rosenheim
- TuS Bad Aibling (Qualifikant)
- FC Nicklheim

Zurück